Herzlich Willkommen auf
Auto Online Magazin

Auf dieser Homepage erhalten Sie alle Informationen rund um das Thema Auto und Motorsport (DTM, ALMS, Le Mans).

Aktuelle Seite: HomeMotorsportRallyeFIA-Rallycross-WM - VW siegt

FIA-Rallycross-WM - VW siegt


SKODA bei der Rallye Mexiko 2018  Kalle 150Beim neunten Saisonlauf in der lettischen Hauptstadt Riga musste sich Mattias Ekström im Audi S1 EKS RX quattro nur dem Sieger und Tabellenführer Johan Kristoffersson (Volkswagen) geschlagen geben.

Erneuter Podiumserfolg für EKS Audi Sport in Riga

Zum sechsten Mal in der aktuellen Saison der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft freute sich EKS Audi Sport über einen Podiumsplatz: Beim neunten Saisonlauf in der lettischen Hauptstadt Riga musste sich Mattias Ekström im Audi S1 EKS RX quattro nur dem Sieger und Tabellenführer Johan Kristoffersson (Volkswagen) geschlagen geben und belegte mit 2,3 Sekunden Rückstand Rang zwei.

Der Weg für Mattias Ekström zum silbernen Pokal verlief nahezu reibungslos: Als Dritter der Zwischenwertung qualifizierte sich der Schwede für das Halbfinale und sicherte sich dort als Zweiter hinter Kristoffersson das Ticket für den Einzug ins Finale. Im entscheidenden Rennen der besten sechs musste sich Ekström ebenfalls nur seinem schwedischen Landsmann geschlagen geben und holte damit das insgesamt sechste Podiumsresultat für EKS Audi Sport in der Saison 2018.

„Ich freue mich über das solide Wochenende, wir hatten einige gute Vorläufe mit starken Starts“, bilanzierte Ekström. „Aber natürlich will ich Rennen gewinnen – und wir waren hier wieder sehr nah dran. Noch liegen einige WM-Läufe vor uns und wir werden genauso hart weiterkämpfen.“ In der Fahrerwertung rückte Ekström auf Platz zwei vor seinem Teamkollegen Andreas Bakkerud vor, Audi behauptet weiterhin Platz zwei in der Teamwertung.

Auch Andreas Bakkerud und dem DTM-Star Nico Müller, der in Lettland sein erstes Rallycross-Gastspiel der Saison bestritt, gelang mit dem Audi S1 EKS RX quattro der Einzug ins Halbfinale. Doch dort blieben beide ohne Glück: Bei einer Startkollision wurde Bakkeruds Audi gegen den von Müller gedrückt. „Dabei wurde meine vordere Radaufhängung beschädigt“, berichtete der Schweizer. Als Folge schafften beide Fahrer den Einzug ins Finale nicht. „Es war eines der härtesten Wochenenden, die ich in dieser Saison erlebt habe“, sagte Andreas Bakkerud. „Ich kämpfte anfangs damit, meine Pace und die richtige Abstimmung zu finden. Im Halbfinale hatte ich dann einen guten Start, wurde aber von den beiden Peugeot in der ersten Kurve in die Mangel genommen – damit war mein Rennen zerstört.“

Erfreulich für Peugeot

Alle drei Piloten vom Team Peugeot Total schafften den Sprung ins Finale. Sébastien Loeb erkämpfte sich dort Platz drei. Timmy und Kevin Hansen belegten mit ihren Peugeot 208 WRX die Plätze fünf und sechs.

Bereits in zwei Wochen (29.–30. September) startet die FIA-Rallycross-WM zum zweiten von insgesamt drei Events außerhalb Europas auf dem Circuit of The Americas in Austin (Texas).

Stimmen

Sébastien Loeb (Team Peugeot Total, Fahrer #9)

„Wir sind sehr schnell unterwegs. Leider gilt das Gleiche auch für die beiden anderen Werksteams. Das macht es extrem hart, sich auf der Strecke durchzusetzen. Daher bin ich recht zufrieden, mich hier auf dem Podium zurückgemeldet zu haben.“

Johan Kristoffersson (S), Volkswagen Polo R Supercar #1

„Was für ein großartiges Rennwochenende hier in Riga. Im vergangenen Jahr habe ich hier meinen ersten WM-Titel geholt. Es hat sich toll angefühlt, wieder hier zu sein. Das Qualifying war hart – zum Glück konnte ich Loeb im ersten Durchgang um neun Tausendstel schlagen. Mein Polo hat sich die ganze Zeit über fantastisch angefühlt, und unsere Pace war durchgängig sehr gut, auch wenn ich mir zwischendurch einige kleinere Schnitzer geleistet habe. Ein großer Dank an das ganze Team, das dieses tolle Resultat hier ermöglicht hat.“

Petter Solberg (N), Volkswagen Polo R Supercar #11

„Lettland ist und bleibt schwieriges Terrain für mich. Das war jetzt das dritte Jahr in Folge, dass es hier nicht geklappt hat. Was schade ist, denn unsere Pace war eigentlich gut – nur kam ich nie dazu, sie richtig zu nutzen. Ich hatte viel Verkehr und habe dann in den Zweikämpfen zu viel Zeit eingebüßt. Im Halbfinale gab es dann plötzlich einen harten Treffer von hinten, sodass ich in die Wand gerutscht bin und das Finale verpasst habe. Aber ich freue mich natürlich sehr für Johan. Es ist fast schon unnormal, was er hier für Ergebnisse zeigt. Ich bin sehr stolz darauf, mit ihm in einem Team zu fahren.“

FIA-Rallycross-WM 2018 – 9. Lauf, Riga – Resultat Finale

1. Johan Kristoffersson (S) Volkswagen 5.01,530 Min.

2. Mattias Ekström (S) Audi +2,306 Sek.

3. Sébastien Loeb (F) Peugeot +3,332 Sek.

4. Niclas Grönholm (FIN) Hyundai +3,894 Sek.

5. Timmy Hansen (S) Peugeot +4,647 Sek.

6. Kevin Hansen (S) Peugeot +7,386 Sek.

Fahrerwertung FIA-Rallycross-WM 2018 (nach 9 von 12 Läufen)

1. Johan Kristoffersson, Volkswagen Polo R, 254 Punkte
2. Mattias Ekström, Audi S1, 181
3. Andreas Bakkerud, Audi S1, 179
4. Sébastien Loeb, Peugeot 208 WRX, 176
5. Petter Solberg, Volkswagen Polo R, 175
6. Timmy Hansen, Peugeot 208 WRX, 163
7. Niclas Grönholm, Hyundai i20, 112  
8. Kevin Hansen, Peugeot 208 WRX, 98
9. Timur Timerzyanov, Hyundai i20, 73
10. Janis Baumanis, Ford Fiesta, 71

Teamwertung FIA-Rallycross-WM 2018 (nach 9 von 12 Läufen)
  1. PSRX Volkswagen Sweden   428 Pkt.
  2. EKS Audi Sport 359 Pkt.
  3. Team Peugeot Total 354 Pkt.

Fazit

VW ist auch bei der FIA-Rallycross-WM 2018 das Maß der Dinge. Erfreulich. Mit VW, Audi, Peugeot, Ford, Hyundai gibt es eine dichte Markenvielfalt in der Top10Fahrerwertung.

Zuletzt aktualisiert am Montag, 17. September 2018 05:24

Go to top